Von Eislingen bis Helsinki

Beim Eislinger Veteranen-Turnier gelang es den USC-Herren, über Altersklassen und Waffen verteilt einen kompletten Medaillensatz zu gewinnen: Im Herrenflorett der AK50 arbeitete sich Matthias Gehlert routiniert ins Halbfinale vor, wo er jedoch gegen Markus Vossenberg (ETV Hamburg) deutlich unterlag – macht nichts, macht ja immerhin Bronze! Im Herrenflorett der AK70 gelang Gerd der Einzug ins Finale, wo er jedoch gegen Berthold Schaum (FK Hannover) das Nachsehen hatte. Trotzdem natürlich Glückwunsch zu Silber! Im Degen der AK70 schied Gerd bereits im Viertelfinale aus, dafür hielt Volker Fischer nach langer Verletzungspause die USC-Fahne nicht nur bis ins Finale hoch, sondern durfte sie auch gleich (im Geiste) nach dem Siegtreffer gegen Werner Hensel (MTV Braunschweig) begeistert schwingen, herzlichen Glückwunsch!

Von Matthias auf Platz 3…
… über Gerd auf Platz 2…
… zu Volker auf Platz 1 (und Gerd auf Platz 5), super gemacht! Fotos: Privat.

Etwas weiter nördlich indes hat unsere Suvi nicht nur ihr Auslandssemester in Finnland begonnen, sondern auch gleich einen von nur zwei dortigen Florett-Vereinen für sich entdeckt. Und so sprach nichts dagegen, mit der zweiten Mannschaft von Ylioppilasmiekkailijat bei den Finnischen Meisterschaften anzutreten. Fürs Treppchen reichte es zwar leider nicht, aber nichtsdestotrotz eine tolle Erfahrung!

Suvi mit der richtigen Vereinskleidung im Kreise ihrer finnischen Mitstreiterinnen. Foto: Privat.

Titelverteidigung beim „Sie + Er“ Wildmoos Turnier 2024

Wie schon im letzten Jahr begann das Geschwisterteam Wolfgang und Marion Menzel das Turnierjahr 2024 mit einem Start beim traditionellen „Sie + Er“ Team-Turnier in Gröbenzell. Bei 24 startenden Paaren gelang es den beiden, nur eine Niederlage hinnehmen zu müssen und sich damit erneut den Turniersieg zu holen, herzlichen Glückwunsch! Und das in guter Gesellschaft: Auch Christian und Lisa-Marie waren am Start und belegten mit ihren jeweiligen Teams die Plätze 5 und 8.

Strahlende Sieger in der Mitte, umgeben von Freunden aus der USC/ZHS-Trainingsgruppe. Foto: Privat.

Zwei auf einen Streich: 48. Franz-Hofer-Gedächtnisturnier und EVF Circuit Memoriam Max Geuter

Etwas später im Jahr als sonst, dafür wie im Vorjahr mit vielen fleißigen Helfern, fand am Vorabend des zweiten Advent unser Haus-und-Hof-Turnier statt. Das gewohnt reibungslose TD von Romeo Talan ermöglichte erneut einen flotten Turnierablauf für die 42 Herren und 21 Damen.

Bester USC-Starter bei den Herren war wie im Vorjahr Wolfgang Menzel, der leider gegen Rüdiger Tesar (SGS Erlangen) den Einzug unter die letzten 8 verpasste und am Ende Platz 9 belegte. Die weiteren Ergebnisse aus USC-Sicht: Michael Lonzer 16., Andreas Gärtner 23., Richard May 27., Konstantin Franken 32., Malte Grosse 33., Simon Mayr 34. (wie schon im letzten Jahr stets mit Kamera bewaffnet, danke für die vielen tollen Bilder), Christian Tietze 36., Matthias Gehlert 37.

Team Menzel in der Gefechtsanalyse. Foto: Simon Mayr.

In der Damenkonkurrenz verlief die Vorrunde für Marion Menzel schon vielversprechend und belohnte sie mit einem Freilos für die erste Direktausscheidung. Mit zwei deutlichen Siegen kämpfte sich Marion weiter ins Halbfinale, wo sie nur 3 Sekunden vor Zeitablauf zunächst noch den Ausgleich zum 14:14 hinnehmen musste, in der anschließenden Verlängerung aber nervenstark den Siegtreffer setzte. Nach Platz 2 im Vorjahr gelangte Marion nun offenkundig zur Überzeugung, dass dieses Mal eine kleine Steigerung angebracht wäre und holte sich mit einer konzentrierten Leistung den Turniersieg gegen Helena Lowack (TV Ingolstadt). Herzlichen Glückwunsch, super gemacht! Die weiteren USC-Starterinnen Lisa Barthell und Lisa-Marie Ebentheuer belegten die Plätze 14 und 15.

Die erleichterte Siegerin und ihr Bruder und größter Fan. Foto: Simon Mayr.
Ganz oben sehen wir Marion am liebsten! Foto: Simon Mayr.

Das beinahe ebenso traditionsreiche ZHS-Nachwuchsturnier im Florett war dieses Jahr vollständig durch Starter aus den eigenen Hochschulsportkursen besetzt, für einige war es auch tatsächlich das allererste Turnier. Hier konnte der letztjährige Zweitplazierte Vasil sich dieses Jahr den Turniersieg sichern. Das Treppchen komplettierten Philipp und Isabella auf Platz 2 und 3, gefolgt von Kathi, Francesca und Lena. Wir gratulieren herzlich zum gelungenen Einstand und wünschen euch natürlich noch viele weitere erfolgreiche Wettbewerbe!

Der (fechterische) Nachwuchs macht sich auf dem Treppchen genauso gut. Foto: Richi May.

Ein besonderer Dank gebührt unserem Turnieraustatter Uhlmann Fechtsport, die sich bei den Preisen für das Nachwuchsturnier besonders ins Zeug gelegt und für jeden Teilnehmer ein tolles Goodie-bag vorbereitet hatten, herzlichen Dank! Ebenso ein großes Dankeschön an alle Unterstützer beim Aufbau, in der Cafeteria, als Kampfrichter, im TD und und und – nur zusammen können wir das Turnier jedes Jahr stemmen und dank euch allen hat es auch dieses Jahr wieder ganz hervorragend geklappt!

Beim zeitgleich ausgetragenen europäischen Veteranen-Cup „Memoriam Max Geuter“ ging Gerd im Florett der AK70 an den Start – dass er nicht beim FHT starten konnte, kompensierte Gerd umso mehr im Vorfeld mit Hilfe beim Aufbau und dem Transport von 5 geliehenen Textilbahnen, vielen Dank dafür! Nach ordentlicher Vorrunde drang Gerd dann bis ins Halbfinale vor, wo er leider deutlich gegen den späteren Sieger Graham Paul (GBR) unterlag. Schade, aber natürlich Glückwunsch zu Platz 3!

Wie gewohnt auch mit dem Florett erfolgreich: Gerd auf dem Bronzerang beim EVF Circuit. Foto: Privat.

Alle Jahre wieder: Nikolausi-Turnier 2023

Pünktlich zum diesjährigen Nikolaustag stand auch die traditionelle USC-Weihnachtsfeier mit Nikolausi-Turnier an. Sportliche 13 Zweierteams konkurrierten miteinander um Ruhm, Ehre und Schokolade, wobei sich am Ende die Frauenpower Kerstin/Livia vor den Teams Wolfgang/Isabella und Christian/Örs durchsetzen konnte, super gemacht! Und damit Kerstin geübt bleibt im Preise entgegennehmen, durfte sie auch gleich stehenbleiben, um als beste Dame der USC-Degenrunde 2023 geehrt zu werden. Als Bester Herr wurde wie im Vorjahr unser Routinier Michael Lonzer ausgezeichnet, herzlichen Glückwunsch den Siegern und allen Beteiligten!

Volles Haus (oben) und strahlende Sieger des Nikolausi-Turniers (links) sowie der Degenrunde (rechts). Fotos: FS.

Ludwig-Meider-Turnier Ingolstadt

Im Damendegen konnten sich beide Starterinnen in der Runde der letzten 8 platzieren. Marion verpasste gegen Frederike Kinast (FC Gröbenzell) nur um einen Treffer den Einzug ins Halbfinale, freute sich aber natürlich auch über einen starken 5. Platz, ebenso wie Lisa-Marie über Platz 7. Herzlichen Glückwunsch!

Die Siegerehrung im Damendegen. Foto: Privat.

Die Herren taten sich tags darauf etwas schwerer: Malte konnte immerhin in die Runde der letzten 16 vordringen, wo er jedoch deutlich am späteren Zweitplatzierten Alexandere Landavere (Nürnberger FC) scheiterte.

(Offene) Marburger Stadtmeisterschaften

Nach einem etwas enttäuschenden Ausflug zur Veteranen-WM in Florida wollte Gerd erneut unter Beweis stellen, dass im Veteranenbereich mit ihm zu rechnen ist – und das gelang ihm in Marburg in gewohnt eindrucksvoller Weise!

Wie üblich in zwei Waffen am Start, damit der Ausflug sich auch lohnt, konnte Gerd sich im Florett bis ins Halbfinale vorkämpfen. Dort unterlag er zwar deutlich gegen Bertram Fey (SSG Bensheim), konnte sich aber über die verdiente Bronzemedaille freuen!

Die Siegerehrung im Florett wurde sogar mit Indoor-Feuerwerk gefeiert! Foto: Privat.

Im Degen lief es noch besser: nach fehlerfreier Vorrunde mit einem Freilos belohnt, gewann Gerd die folgenden K.O.s teils nervenstark und zog damit ins Finale eine. Hier musste er sich zwar Markus Vogel (SFC Bad Kreuznach) geschlagen geben, belohnte sich selbst aber mit der Silbermedaille – herzlichen Glückwunsch!

Gewohnter Anblick: ein strahlender Gerd auf dem Treppchen. Foto: Privat.

Ohne Kampfrichter kein Turnier…

… ist eine Binsenweisheit, stellt aber jeden Verein immer wieder vor Herausforderungen. Umso mehr freut uns, dass sich aus dem fechterischen Nachwuchs gleich zwei tapfere Anwärter gefunden und erfolgreich die Kampfrichterlizenz E absolviert haben, herzlichen Glückwunsch! Die abschließende praktische Prüfung fand im Rahmen der oberbayerischen Meisterschaften in Burghausen statt, bei denen Suvi und Marc zeigen konnten, was sie im Theorielehrgang und beim fleißigen Üben während des Trainings gelernt hatten.

Konzentriert während der Prüfung…
… und entspannt danach! Fotos: Privat.

Gefochten wurde natürlich auch: aus der USC/ZHS-Trainingsgruppe war Kerstin im Damendegen am Start. Mit einer fast fehlerfreien Vorrunde verdiente sie sich ein Freilos für das erste DA-Gefecht und stand damit auch gleich im Halbfinale. Dort musste sie sich leider der späteren Siegerin Anna Lea Engel (MTV Ingolstadt) geschlagen geben, nahm aber die wohlverdiente Bronzemedaille mit nach Hause, super gemacht!

Über Platz 3 darf man sich freuen und Kerstin tut das sichtlich! Foto: Privat.

Criterium Mondial Vétérans Paris 2023

Ein Veteranenturnier, international, nicht eben um die Ecke gelegen und auch noch in mehreren Waffen? Das ist natürlich ein Fall für Gerd! Im Degen der Alterskategorie V4 leistete er sich nur eine Vorrundenniederlage und genoss damit eine Freilos für das erste DA Gefecht. Sowohl in T16 wie auch in T8 war er dann voll gefordert, setzte sich aber nervenstark jeweils mit 10:9 durch. Im Halbfinale musste er jedoch dem hohen Aufwand Tribut zollen und seinem Gegner Marc Duchêne (FRA) mit 3:10 den Vortritt lassen. Herzlichen Glückwunsch zur Bronzemedaille!

Gerd mit verdientem Lohn bei der Siegerehrung im Herrendegen V4. Foto: Privat

Und weil eine Fahrt nach Paris sich ja vor allem bei etwas längerem Aufenthalt lohnt, legte Gerd zwei Erholungstage ein und startete dann auch gleich noch im Florett! Auf Platz 2 gesetzt konnte er sich im ersten DA Gefecht mit 8:6 durchsetzen, fand im Halbfinale aber in Michel Millet (FRA) seinen Meister, dem er sich mit 7:10 geschlagen geben musste. Damit hatte Gerd auch im Florett die Bronzemedaille gewonnen und tritt wieder einmal hochdekoriert die Heimreise an, super gemacht!

Den Platz auf dem Podest kennt Gerd ja schon bestens: Auch im Florett der AK V4 gab es Bronze! Foto: Privat.

Sommer, Sonne, Spitzenarbeit: „Fechten am See“ 2023

Die traditionsreichen Hochschulturniere stellen bekanntlich stets ein besonderes Highlight im Turnierkalender dar, so auch das in nah und fern bekannte und beliebte Fechten am See der Uni Konstanz. Dementsprechend machten sich gleich acht fleißige Mitglieder der USC/ZHS-Trainingsgruppe auf die Reise an den Bodensee, um bei strahlendem Sonnenschein zu campieren, zu feiern und vor allem viel zu fechten! Und auch wenn es gerade bei diesen Turnieren vor allem um’s Dabeisein geht, konnten sich – ganz nebenei – die Ergebnisse mehr als sehen lassen:
DDe: 2. Platz Marion, 3. Platz Kerstin
HDe: 4. Platz Jan
DFl: 4. Platz Kerstin, 7. Platz Fei
sowie in gemischten Mannschaften nochmal ein 2. Platz für Kerstin und ein 3. Platz für Fei, herzlichen Glückwunsch, toll gemacht!

Die wackeren USC/ZHS-Recken: Nora, Jan, Loic, Kathi, Christian, Kerstin, Marion und Fei (v.l., Foto: Privat)

Veteranen EM Thionville

Bei der Europameisterschaft der Veteranen im französischen Thionville wurden Verein und Nation durch Gerd und Richi würdig vertreten: Gerd trat wie gewohnt in zwei Waffen an und gewann sein erstes K.O. im Florett der AK70 souverän. Das darauffolgende deutsch-deutsche Duell gegen Landsmann Berthold Schaum konnte er leider nicht für sich entscheiden und unterlag mit 3:6, damit belegte Gerd im Florett Platz 12 von 32 Startern. Im Degen lief es deutlich besser: Nervenstark entschied Gerd vier K.O.s für sich, davon drei mit nur einem Treffer Vorsprung, bis er im späteren Europameister Laszlo Imreh (HUN) seinen Meister fand. Damit belegte Gerd Platz 8 bei 83 Startern, herzlichen Glückwunsch!

Gerd setzt den ersten Treffer des Gefechts! Foto: Privat.

Im Degen der AK60 fand Richi sich nach schwieriger Vorrunde zwar nur auf Platz 111 gesetzt, konnte aber dennoch sein erstes K.O. gewinnen. Leider musste er bereits eine Runde später seinem Gegner Henning Osterberg (SWE) den Vortritt lassen, damit erreichte er in der Endabrechung Platz 110 in einem starken Teilnehmerfeld von 156 Fechtern.