Platz 1 und 2 bei den Bayerischen Mannschaftsmeisterschaften

Die Degenmannschaften des USC ließen bei den BMM in Fürth nur wenig anbrennen: Richi und Michl bildeten mit unserem Neu-Mitglied Daniel Markus und Fabian Rieblinger (TV Augsburg) eine schlagkräftige Startgemeinschaft und setzten sich nach einem anfänglichen Freilos gegen die Vertretung des TV Ingolstadt mit 45:40 durch. Im Finale wurde es sogar noch souveräner, hier konnten die Jungs die Sportsfreunde vom MTV München mit 45:31 hinter sich lassen und freuten sich zum Saisonausklang über den Bayerischen Meistertitel:

Die Jungs strahlen mit den Goldmedaillen um die Wette

Gleichenorts gingen auch die Mädels ins Rennen: Pia, Dagmar und Marion wärmten sich zunächst mit einem 45:11 gegen MTV München 3 auf, gewannen im darauffolgenden Halbfinale deutlich mit 45:36 gegen die Startgemeinschaft Erlangen/Würzburg und standen analog zu den Herren im Finale gegen den MTV München. Leider liefen die Mädels dabei von Beginn an einem Rückstand hinterher, den sie zwischenzeitlich nur verkürzen aber nicht ausgleichen konnten, und mussten sich so mit dem Vize-Titel begnügen – natürlich auch hier aber herzlichen Glückwunsch zu Silber!

Die Damen in Aktion…
… und im Anschluss auf dem Podium

Ein Wochenende in Weilheim und Würzburg

Bei weiterhin hochsommerlichen Temperaturen ließ ein tapferes Häuflein aufrechter Fechter es sich nicht nehmen, sowohl im hohen Norden als auch tiefen Süden Bayerns anzutreten: Samstags trat Annina in Weilheim an und errang mit einer geschickten Taktik-Umstellung souverän den Titel der Oberbayerischen Meisterin 2019 im Damenflorett. Herzlichen Glückwunsch zum ersten Titel!

Gleichzeitig doch andernorts in Würzburg waren Marion, Richy und Michl auf der Jagd nach dem Stadtwappen im Degen. Während die Jungs bereits im ersten K.O. die Waffen strecken mussten, belohnte sich Marion nach fehlerfreier Vorrunde zunächst mit einem Freilos, um anschließend erst im Finale denkbar knapp 14:15 gegen Denise Brachter (MTV München) zu unterliegen – dennoch natürlich herzlichen Glückwunsch zur hart erkämpften Silbermedaille!

Sonntags ging es dann für Gerd erneut in Weilheim auf die Planche, wo er sich im Herrendegen teils spektakulär bis ins Finale focht, wo er – trotz zwischenzeitlicher Aufholjagd – leider gegen Dominik Nagel (FC Gröbenzell) verlor. Aber natürlich freute sich Gerd auch hier über das verdiente Silber, toll gemacht!

Eine strahlende Annina freut sich über Gold in Weilheim

Die tapferen USCler in Würzburg…
und eine ebenso strahlende Marion bei der Siegerehrung
Last but not least: Gerd (1.v.l.) als oberbayerischer Vize-Meister

Wenn’s heiß ist, geht’s an den See

Bei sommerlichsten Temperaturen ging es für Marion wieder einmal nach Konstanz, um sich beim traditionsreichen „Fechten am See“ erst in der Halle auszupowern und anschließend im Bodensee direkt neben der Halle abzukühlen.

Im Degen-Marathon, bei dem Damen und Herren zwar gemeinsam fechten, aber getrennt gewertet werden, erreichte Marion einen tollen 3. Platz unter 24 Damen (in der Gesamtwertung Platz 12 bei 66 Teilnehmern), nachdem sie sich erst im Halbfinale der späteren Siegerin Susanne Hupfer 6:10 geschlagen geben musste.

Tags darauf ging es nochmal im Waffen- und geschlechter-gemischten Team auf die Planche, wo Marion (diesmal mit dem Florett) und ihr Team den 9. Platz unter 17 Mannschaften belegte.

Marion (1. v.l.) im doppelt-gemischten Team

Ein erfolgreicher Ausflug nach Malmö

Im Damendegen der AK 50 konnte sich Pia bis ins Halbfinale fechten, wo sie leider deutlich gegen Pia Albertson (SWE) verlor, sich aber trotzdem über Bronze freuen konnte.

Gerd hatte im Herrendegen der AK70 zwar nur einen Konkurrenten, erledigte diese Pflichtaufgabe aber souverän und siegte mit 10:5, herzlichen Glückwunsch!

Tags darauf startete Gerd mit den Fechtfreunden Katharina und Martin aus Gröbenzell sowie Alexandr aus St. Petersburg im gemischten Team, wobei er dann endlich etwas mehr zu tun bekam und unter 30 Teams aus Nordeuropa und Rußland den 2. Platz belegte. Super gemacht!

Pia (1. v.r.) bei der Siegerehrung
Gerd nach erstem und letztem Gefecht im Einzel…

und im Team mit Katharina, Martin und Alexandr (v.l.)

Zwei Medaillen bei Veteranen-EM in Cognac

Im Damendegen der AK60 focht sich Dagmar unter 51 Starterinnen souverän ins Finale, wo sie sich nach großem Kampf der Favoritin Corinne Aubailly (FRA) mit 6:10 geschlagen geben musste.

Gerd brachte es gleichfalls zu Edelmetall: unter 45 Startern der AK70 im Herrendegen drang er nervenstark ins Halbfinale vor, wo er gegen seinen Landsmann Michael Scholss knapp mit 8:10 verlor. Wir gratulieren Dagmar und Gerd zu Silber bzw. Bronze!

Dagmar bei der Siegerehrung
Gerd erst konzentriert…
… und dann mit verdientem Lohn

Sieg beim Wappen von Hamburg

In der AK 70+ startete Gerd am vergangenen Wochenende beim Wappen von Hamburg, das gleichzeitig das letzte deutsche Qualifikationsturnier für die Senioren-WM in Kairo darstellte.

Trotz anhaltender Kniebeschweren konnte Gerd sich bis ins Finale durchbeißen und ließ sich den Sieg auch gegen Routinier Roger Menck nicht nehmen. Damit steht er nun auf Platz 3 in der AK 70+ der Nominierungsliste für die Senioren-WM. Nun steht als Belastungstest für Leistungsniveau und Knie gleichermaßen zunächst noch die Senioren-EM in Cognac an, um sich anschließend ernsthaft mit dem Gedanken an die WM zu beschäftigen – herzlichen Glückwunsch!

Gerd (links) in Aktion…

… und bei der Siegerehrung

Fleißige Veteranen sammeln Bronze

Bei den kürzlichen Senioren – Pardon, nunmehr ja VETERANEN-Turnieren in Eislingen und Kassel schafften es Gerd und Frieder in der AK 70+ abwechselnd aufs Podium: In Eislingen erreichte Gerd den 3. Platz, Frieder schaffte es als 7. noch ins Viertelfinale; in Kassel hingegen war es Frieder, der Bronze holte während Gerd mit Platz 10 knapp die Finalrunde verpasste. Glückwunsch zu diesen Erfolgen!

Gerd (2. v.l.) in Eislingen…

.. und Frieder erfolgreich (5. v.l.) in Kassel

Zum Jubiläum den Titel verteidigt

In ihrem 100. Turnier als Aktive hat USC-Neuzugang Marion Menzel es wie gewohnt krachen lassen und sich unter 14 Teilnehmerinnen wie im Vorjahr den Sieg beim Traditionsturnier „Laternderl“ des ESV Neuaubing gesichert.

Im Pool jede gegen jede leistete sich Marion nur eine Niederlage, musste sich den Turniersieg daraufhin gleichwohl mit einem letzten Stichkampf verdienen. Hier wurde es gegen Victoria Stelzer (STLFC Graz) noch einmal spannend, nachdem Marion mit 13:14 in Rückstand geraten war – doch sie behielt die Nerven und drehte das Gefecht noch zum 15:14-Erfolg. Herzlichen Glückwunsch zu dieser starken Leistung und natürlich zum Turnierjubiläum, auf die nächsten 100!

Marion nach gewonnenem Stichkampf…

… und mit dem nicht ganz gewöhnlichen Laternderl-Wanderpokal (Besonderer Dank an Klaus Menzel für Turnierdokumentation und Bilder)

 

Ungefährdeter Sieg im Deutschlandpokal

In der ersten Runde des Deutschlandpokals hatten die Florett-Herren des USC die Vertretung von Sportfechten Laim zu Gast. In der Besetzung Lukas Schwan, Matthias Gehlert und Christian Tietze gaben sich unsere Jungs keine Blöße und entschieden nicht nur alle Begegnungen für sich, sondern ließen auch kaum Gegentreffer zu, sodass am Ende das deutliche Ergebnis von 45:9 zu Buche stand. Herzlichen Glückwunsch zum Einzug in die nächste Runde!

Die beiden Teams bei der Begrüßung (mit USC-Fanclub)

Das siegreiche Team mit Meister, Ersatzfechter und Obmann: v.l. Matthias, Lukas, Arkadi, Klaus, Felix und Christian

Wieder WM-Gold für Volker Fischer

Die Sommerpause mit ausgiebigem Bergwandern hat sich ausgezahlt – erneut konnte sich USC-Urgestein Volker Fischer bei der Senioren-WM im italienischen Livorno die Goldmedaille im Herrendegen 60+ sichern. Mit einer fehlerlosen Vorrunde qualifizierte sich Volker direkt für das 64er KO, gelangt anschließend mit teils hohe Siegen ins Finale. In einer Wiederauflage des WM-Finales von 2007 traf er dort auf den US-Amerikaner Walter Dragonetti und gewann erneut mit erfolgreicher Defensiv-Taktik: nachdem der Obmann beide Fechter zweimal wegen Passivität verwarnt und in die letzte Minute geschickt hatte, konnte Volker bei Vorteil für Dragonetti zunächst mit einem Treffer in Führung gehen und anschließend die Angriffsversuche seines Gegner erfolgreich zum Endstand von 4:1 abwehren. Herzlichen Glückwunsch zum WM-Titel!

Gattin Dagmar war kurz zuvor als Titelverteidigerin im Damendegen 50+ gestartet und musste in der Vorrunde lediglich eine Niederlage einstecken. Mit einem Freilos gestartet gewann Dagmar auch ihr Gefecht im 32er KO, musste sich im Achtelfinale jedoch knapp der Schweizerin Denise Liefert mit 5:6 geschlagen geben und belegte letzlich Platz 10.

Trainingsparterin Pia Björk musste zunächst ihre Form finden: nach einer durchwachsenen Vorrunde des Damendegen 60+ mit nur zwei Siegen konnte sie sich aber steigern und ihr 64er sowie das 32er KO gewinnen. Das folgende Achtelfinale gegen die Ungarin Judit Gyirurkan verlor Pia jedoch denkbar knapp mit 9:10 und belegte damit Platz 16 – schade!

Besser verlief das Turnier für Guido Quanz, der seit dieser Saison für Bayer Leverkusen startet: eine fehlerlose Vorrunde im Herrendegen 50+ bedeutete den direkten Start im 64er KO, von wo aus Guido mit souveränen Siegen bis ins Halbfinale vorstieß. Erst dort konnte ihn der Russe Evgeny Belousov mit 10:8 stoppen. Nach der Vizeweltmeisterschaft im vergangenen Jahr bedeutete dies immerhin noch Platz drei und die verdiente Bronzemedaille.

Glückwunsch zum WM-Titel für Volker! Foto: Trifiletti / bizzi

Das wichtigste in Sieg und Niederlage: immer sportlich fair. Foto: Trifiletti / bizzi

Die Siegerehrung. Foto: Trifiletti / bizzi